top of page
überarbeitet (1 von 1)-8.jpg

Tiergestützte Intervention

Tiere spielen seit Beginn der Menschheit eine große Rolle. 

Zu Beginn als Nutz- und Schutztier, weiter als Jagdgefährte und schließlich als Haustier leben die Tiere seit vielen Jahrhunderten eng mit dem Menschen verbunden. 

In den letzten Jahrzehnten gewinnt eine andere Betrachtung von Tieren an Bedeutung. 
Ihnen wird eine "heilende Wirkung" unter dem Aspekt des psychologisch-medizinischen oder pädagogischen Einsatzes zugesprochen. 

Die positive und fördernde Wirkungen von Tieren allgemein, insbesondere auf Menschen mit Beeinträchtigungen stehen mittlerweile außer Frage.  

Tiergestützte Interventionen werden als Maßnahmen beschrieben, in denen ein Tier als Medium und Partner in Verbindung mit einer entsprechend ausgebildeten Fachkraft eingesetzt wird. 

So setze ich meine Tiere unter Berücksichtigung der tierschutzrechtlichen Bedingungen in Seniorenheimen, Betreuten Wohnen für Menschen mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung, Horten und Kindertageseinrichtungen ein. 

Weitere Einsatzorte wären nach Absprache möglich. 

Dabei gehe ich situations-,bedürfnis- und ressourcenorientiert auf die individuellen Fähig- und Fertigkeiten und Interessen der Klienten ein.

Natürlich stehe ich im engen Kontakt mit der Leitung und den Betreuern der jeweiligen Einrichtung führe auf Wunsch in regelmäßigen Abständen Feedbackgespräche. 

 

IMG_0716.HEIC

M. Herzberg, Volkssolidarität

Liebe Frau Knerler!

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenpflegeheims Schkeuditz „An der Bergbreite“ freuen sich jeden zweiten Donnerstag über den tierischen Besuch von Pepe und Pino mit ihrem Frauchen Lisa Knerler.

In erwartungsfroher Runde erschaffen die beiden Australian Labradoodles im Handumdrehen eine wundervolle Stimmung und Ablenkung vom Alltagsgeschehen.

Alle Anwesenden schwelgen gemeinsam in schönen Erinnerungen. Pepe und Pino benötigen keine großen Worte dafür. Die Kommunikation zwischen Mensch und Tier verläuft auf wundersame Weise und wir freuen uns sehr, daran teilhaben zu dürfen.

Vielen Dank dafür Frau Knerler!

überarbeitet (1 von 1)-8.jpg
bottom of page